SCHNELLER ALS DER WIND

Wir - stockmaritime - feilen schon seit 2005 an einer besonders flexiblen Form der Code 0. Mit verschiedenen Segelmachern haben wir unser Konzept einer einfach zu trimmenden und sehr flexibel einsetzbaren Code 0 immer wieder weiterentwickelt. Die neue ELVSTRØM Hamburg, bzw. stockmaritime Code 0 ist das schnelle Ende einer langen Entwicklung.

Die Besonderheiten der ELVSTRØM stockmaritime-Code 0:
- wenig Vorliekspannung notwendig
- wenig Belastung auf Masttop und Gennakerbaum
- zum Kreuzen bei Leichtwind geeignet
- als Starkwind-Gennaker einsetzbar
- schnell. Sehr schnell!

2,5 Knoten Wind. 3,4 Knoten Speed.

"Der Adapter zwischen Code-0 und dem Bartels-Roller hat prima funktioniert und das Segel passt prächtig. Wir hatten am Wochenende leider nur wenige Minuten schwachen Windes zum Probieren. Dabei segelten wir mit 3,5 bis 4,5 Knoten bei 30° AWA um die anderen Yachten herum, während deren Segel herumflappten."
A. Rövensthal, J 109

"Ich konnte jetzt bei einem längeren Törn in der Ostsee den Code 0 ausgiebig testen. Ist ein tolles Segel. Bei 6,6 kn Wind ( 28 Grad AWA)  kam ich auf Bb-Bug auf 5,6 kn FdW. Alle anderen waren am Motoren. Das macht echt Spaß. Vielen Dank nochmal."
Harald Krengel, Dehler 29


CODE 0 TRIMM - VORLIEK

Eine Elvstrøm-Hamburg Code 0 hat im Verhältnis zu den meisten Segeln unserer Wettbewerbern mehr Vorlieksdurchhang eingeschneidert. Dadurch wird lässt sich der Anschnitt/Eintrittswinkel durch die Vorlieksspannung sehr sensibel einstellen, und das Segel brucht nicht so eine hohe Spannung auf dem Vorstag.
Wenn Sie Kreuzen, dann setzten Sie das Fall soweit durch, bis das Segel einen flachen Anschnitt hat, ohne zu krallen. Ergänzend können Sie etwas mehr Vorlieksspannung auf das Tuch geben, indem Sie den Bändsel unten an der Kausch so durchsetzen, dass die leichten horizontalen Falten im Vorliek verschwinden. Auf keinen Fall aber so stark, so dass sich vertikale Falten bilden. Das Liekbändsel müssen Sie unter Umständen wieder etwas lockern, wenn Sie bei wenig Wind tiefer fahren.
Zu viel Druck auf dem Fall führt auf tieferen Raumschotskursen dazu, dass das Segel im Vorliek krallt, dann bildet sich ein Wirbel/Strömungsabriss hinter der Vorliek/Vorliekkabel. Dann ist es besser, das Segel etwas fliegen zu lassen, also das Fall zu lockern.

ACHTERLIEKSTRIMM

Unser Code 0 ist für einen breiten Windbereich geschnitten. Wenn man den Code 0 für die Kreuz dichtnimmt, dann schließt das Achterliek mehr als bei einer Genua (die eine hohl geschnittenes Achterliek hat). Dazu ist das Code0-Tuch dünner als bei einer Genua, dadurch reckt das Tuch etwas mehr im Verhältnis zum verstärkten Achterliek mit Liekband. Und viel mehr als bei einer schweren Genua.

Dasselbe, nur noch extremer, passiert auch bei einem Spinnaker oder Gennaker, wenn der ganz dicht genommen wird. Wenn man nun das Segel so schneiden würde, dass es hoch am Wind eingestellt hinten glatt/straken ausläuft, würde das Liek auf Raumschotskursen hoffnungslos klappern wenn es gefiert wird, und geht kaputt.

TWIST IM ACHTERLIEK EINSTELLEN

Über einen Barberholer kann man das Achterliek der Code schließen, um mehr Druck/Vortrieb zu erzeugen - aber nur solange, wie das Boot nicht zuviel krängt. Um zu vermeiden, dass man das Segel zu dicht nimmt, kann man Windfäden in das Achterliek einkleben. Klappen die in Lee nach vorn, dann ist das Segel zu geschlossen. Über den Barberholer auf der Schot kann man den Twist des Segels genau einstellen. Mindestens 3 Fäden gleichmäßig über die Höhe verteilen. Dann das Segel so dicht nehmen, dass der unterste Faden umklappt, dnach soweit wieder fieren, bis der Faden gerade so wieder ausweht. Jetzt über den Barberholer das Achterliek schließen, bis die oberen Fäden umklappen, fieren, bis die wieder auswehen. Krängt jetzt das Boot so sehr, dass es langsamer wird, den Barberholer wieder so weit fieren, bis die richtige Krängung vorherrscht.
Anbei 2 Fotos einer einfachen und leicht nachträglich auf die Schot montierbaren Barberholer-Lösung, die wir als Zubehör anbieten.